Maibaum

Geliebter Maibaum - Brauchtum und Symbolik

Der Winter und der launische April sind vorbei! Es ist Frühling! Wir feiern den 1, Tag im Wonnemonat Mai, stellen den Maibaum auf und folgen damit einem der beliebtesten bayerischen Bräuche!
Wie hat sich dieses Brauchtum entwickelt und welche Symbolik vermittelt der Baum mit seinem Schmuck?
Diesen Fragen wollen wir am Beispiel des Maibaums der Sulzbacher Radlstrampler nachgehen. Lest unseren Vortrag vor den Senioren der evangelisch-lutherischen Gemeinde Pfaffenhofen an der Ilm!

Maifeier

Über unsere Maifeiern berichten wir im Menü Veranstaltungen, Bilder und Verweise auf Videos findet ihr im Archiv!

Unser Maibaum und sein Lebenszyklus

Von 1982 bis 2000 haben die Radlstrampler alle 4 Jahre einen neuer Maibaum aufgestellt. Aber wenn seine Standfestigkeit aufgrund von Schäden durch Sturm, Pilzbefall oder Ähnlichem nicht mehr gewährleistet ist, muss er schon früher umgelegt und ersetzt werden. Das war im Jahr 2000  der Fall, als das Orkantief “Willy” die Baumkrone abknickte und das benachbarte Haus beschädigt wurde. 

Als Folge dürfen wir nur noch einen kleinen Baum aufstellen, der jährlich erneuert wird.

Maibaum fällen

Die Fichten unserer Maibäume wachsen und gedeihen im Stadtforst oder im Forst der Familie Kufer oberhalb vom Staberl. Das Fällen des Maibaumes ist eine Kunst für sich, muss doch sichergestellt werden, dass der Baum und insbesondere seine Krone nicht beschädigt wird.

Maibaum transportieren

Der Baum wird mit Traktor mit Baumwagen inklusive Nachläufer aus dem Forst zum Stellplatz transportiert. Dabei wird der Nachläufer händisch gelenkt, und die Lenker müssen dabei aufpassen, dass sie nicht unter die Räder geraten.

Maibaum schmücken

Am frühen Morgen des Maitages beginnt das Schmücken des Maibaums. 

Maibaum aufstellen

Von 1982 bis 2000 wurde der Maibaum zwischen zwei einbetonierten Eisen befestigt und mit einem Traktor über einen Seilzug aufgestellt.

Seit 2000 wird der Baum hingegen in einer Aufnahmegrube im Erdreich befestigt und mit Schwalben und reiner Muskelkraft aufgestellt und anschließend verkeilt. Dabei wird der Baum mit einem im Boden verankerten Stahlseil und Ruck-Zuck gesichert.

Maibaum-Schilder

Die Maibaum-Schilder berichten über die Radlstrampler und ihr Leben im Ortsteil. 

Maibaum-Taferln

Unsere Maibaum-Taferln

Figurenkranz

Von 1990 bis 2002 schmückte ein Figurenkranz unseren großen Maibaum – für den kleinen ist er leider zu groß. Aber vielleicht klappt es, ihn an unserer neuen Radlstrampler-Hütte wieder neu aufzustellen!

 

Kranz und Girlande

Einige Tage vor der Maifeier werden der Kranz und die Girlande gebunden.

Maibaum stehlen - ein Brauch mit Regeln

  1. Ein Maibaum darf nicht von Bürgern der eigenen Gemeinde, sondern nur von Burschen anderer Gemeinden gestohlen werden. Wer die Absicht hat, einen Maibaum zu stehlen, soll dies so planen, dass er dabei nicht entdeckt wird. Dabei ist zu beachten, dass ein Maibaum zumeist Tag und Nacht von mehreren Wächtern streng bewacht wird.
  2. Werden die Räuber beim Abtransport des Baumes innerhalb der Gemeindegrenzen überrascht, müssen sie die Beute sofort kampflos zurückgeben.
  3. Ein erfolgreich gestohlener Baum darf weder zersägt noch anderweitig beschädigt werden.
  4. Am 1. Mai aufgestellte Bäume dürfen nicht mehr entwendet werden.
  5. Gestohlen werden darf nur der Baum, nicht aber Kränze, Fähnchen, Figuren und anderes Beiwerk.
  6. Ein entwendeter Baum muss von den Opfern noch vor Ende April ausgelöst werden.
  7. Die Räuber sollen keine unerschwinglich hohe Auslöse fordern. In der Regel erhält jeder der beteiligten Räuber ein bis drei Maß Bier und eine kräftige Brotzeit. Eine Gruppe von Räubern bekommt also zwischen 50 und 150 Maß Bier und eine „anständige” Leberkäs-Brotzeit.
  8. Wird der gestohlene Baum nicht ausgelöst, haben die Räuber das Recht, ihn als „Schandbaum” am Rande ihrer Ortschaft aufzustellen und auf einem am Baum angebrachten Schild die Schande der Bestohlenen kund zu tun. Sie dürfen den Baum auch für einen caritativen Zweck versteigern.
  9. Nach dem Auslösen des Baumes und der Versöhungsfeier soll wieder Friede herrschen.
  10. Der Maibaumdiebstahl soll durch Einhaltung der Regeln so durchgeführt werden, dass keine der Parteien vor Gericht gehen muss.