Radlgunde

Seit 1980 sind die Radlstrampler stolze Besitzer der Radlgunde. Sie ist Mehrpersonenfahrrad für den Fahrer mit 14 fleißigen Radlstramplern und ca. 6 Fahrgästen. Die Radlgunde ist eine Eigenkonstruktion, ist 6,7 m lang, 2 m breit und 3 m hoch. Sie hat ein Eigengewicht von 2,5 t , verfügt über eine direkte Übersetzung mit zwei Gängen und eine hydraulische Bremsanlage. Die Elektrik des Riesentandems wird über eine 12-Volt-Autobatterie versorgt.

Die Radlstrampler haben sie gebraucht im Nordrhein-Westfalen gekauft. Leider kennen wir das Alter dieses Unikats nicht. Die Radlgunde wurde vor der Gründung unseres Vereins gekauft und steht damit für den Namen unseres Vereins: Die Sulzbacher Radlstrampler.

Mit unserer Radlgunde unternehmen wir Touren und sind bei öffentlichen Veranstaltungen dabei.

  • 1981 führten die Radlgunde erstmals den Volksfestzug an, damals ein besonderes Ereignis. Unser Vorstand Rudi Zwack ist Ehrengast im Festzelt! Und auch bei der Eröffnung der Hopfenmeile am 12. September 1981 mit 2000 Zuschauern sind wir dabei. Weitere Großereignisse sind die BR-Radltour 2005 und die Start der Bayernrundfahrt 2013.
  • Am 05.12.1981 sind 17 Radlstrampler, 15 als Nikoläuse und 2 als Engel verkleidet in München vom Olympia-Einkaufszentrum zum Marienplatz gefahren. Für uns heute kaum vorstellbar: mit der Radlgunde auf dem Mittleren Ring in München!
    Es war das größte Nikolausgefährt der Welt! Mit dieser Aktion sicherten sich die Radlstrampler einen Platz im Guinness-Buch der Rekorde.
  • Beim Faschingsumzug 1982 (?) stellten die Radlstrampler die Radlgunde als Ersatz-Bus Linie Sulzbach – Pfaffenhofen für einen Verkehrsverbund Pfaffenhofen vor.
  • Im Mai 1983 diente die Radlgunde als Hochzeitskutsche. Ein überzeugtes Camping-Pärchen heiratete im in unserem Rathaus und ließ sich von den Radlstramplern zur Hochzeitsfeier auf dem damaligen Campingplatz am Freibad fahren. 

In den 80ziger und 90ziger Jahren war die Radlgunde oft Teil unserer Aktivitäten. So beim Transport des Maibaums, beim Vereinspicknick oder beim Pfarrfest. 

Heute machen wir noch regelmäßig beim Volksfesteinzug mit. Woran es liegt? Sicherlich an den geänderten Verkehrsverhältnissen. Aber auch an unserer schlechteren Kondition…

Ohne regelmäßige Pflege und Reparatur können wir unsere Radlgunde nicht ausfahren! Wir danken allen, die in den fast vier Jahrzehnten ihrer Nutzung diese Arbeit übernommen haben. Insbesondere der Familie Fröschel, bei der wir unsere Radlgunde unterstellen dürfen.